Relikte.com
Zur StartseiteInfo über diese WebsiteÜbersicht der LiegenschaftenRelikte durchsuchenLiteratur-DatenbankHyperlink-DatenbankKontakt zum Webmaster
Rubrik: Festungen Translation: English French Spanish Italian Dutch Danish Polish Russian
Die Marine-Forts in der Wesermündung - östliche Weserseite
 Bis 1945: 
Die übergreifende Geschichte der Forts in der Wesermündung ist auf einer eigenen Seite dargestellt.
Ebenso ist eine separate Seite über die Forts auf der westlichen Weserseite (Langlütjen I + II) verfügbar.

Brinkamahof I:
Im Jahre 1866 wurde von der Preußischen Kriegsmarine damit begonnen, auf der östlichen Weserseite in der Nähe des Hofes Brinkama Erdwälle anzulegen und diese mit Geschützen zu bewaffnen. 1867 begann der Bau des Fort Brinkamahof I, die Festung ist komplett aus Ziegelstein errichtet worden. Im Krieg von 1870/71 wurden die noch nicht vollendete Anlage provisorisch bewaffnet. 1872 folgte die Fertigstellung von Brinkamahof I, es wurde aber bereits Ende des 19. Jahrhunderts als Küstenfort schon wieder außer Dienst gestellt. Im I. Weltkrieg sollen vier 8,8 cm-Flakgeschütze auf der Festung eingesetzt gewesen sein. 1930 mußte die Anlage einem neuen Hafenbecken weichen.

Brinkamahof II:
In den Jahren 1876-1879 wurde weiter flußabwärts das Fort Brinkamahof II errichtet. Die Bewaffnung bestand aus sechs 28 cm-Geschützen in drei Panzertürmen und zwei 15 cm-Geschützen. Die Anlage war personell nur bei Übungen, während des I. Weltkriegs aber ständig besetzt. In Kampfhandlungen sind alle Forts in der Wesermündung nie verwickelt gewesen. Nach dem I. Weltkrieg ist die Festung abgerüstet worden, verblieb aber im Besitz der Marine. Diese richtete hier im II. Weltkrieg Flakstellungen mit 10,5 cm-Geschützen in neu errichteten betonierten Geschützständen ein.

 Ab 1945: 
Nach dem II. Weltkrieg wurde Brinkamahof II gesprengt. In Trümmern lag die Ruine über 50 Jahre brach. Erst im Sommer 2000 sind, zur Erweiterung des Containerterminals, die Reste komplett geschleift worden.

 Zustand: 
Von Brinkamahof I ist nicht mehr erkennbar, an seiner Stelle befindet sich heute ein Hafenbecken. Von der Festung Brinkamahof II zeugt gegenwärtig lediglich noch die Insel am Rand des Containerterminals.

 Hinweis: 
Über Brinkamahof existiert eine weitere Web-Seite:
http://werften.fischtown.de/archiv/brinkamahof1.html

Fotos:
Fort Brinkamahof I:

Brinkamahof I
Am Standort von Brinkamahof I befindet sich heute ein Hafenbecken


Fort Brinkamahof II:

Brinkamahof II
Abrißarbeiten auf Brinkamahof II im Juli 2000

Trümmer
Rot zeichnen sich die Trümmer der Ziegelbauweise ab, die Betonreste stammen aus dem II. Weltkrieg.

Geschützstand
Ein betonierter Geschützstand der 10,5 cm-Flakbatterie

Diese Bilder aus dem Winter 1984/85 wurden freundlicherweise von Dirk Grosser zur Verfügung gestellt:
Geschützstände
Die kreisrunden Geschützstände für die 10,5 cm-Flakgeschütze sind hier deutlich zu erkennen
Intakt
In den 1980er Jahren war deren Zustand zum Teil noch intakt
Festung
Die eigentliche Festung war eine Ruine
Andere Perspektive
Andere Perspektive
 
Der Fliegerhorst Weddewarden wird auf einer separaten Seite vorgestellt
Karte
Maßstab
 
Quellenangabe:
- Karlheinz M. Reichert: Marine an der Unterweser
- Dirk Grosser
 
Copyright: © by "Relikte in Niedersachsen und Bremen", siehe Seite "Info". Seitenanfang