Relikte.com
Zur StartseiteInfo über diese WebsiteÜbersicht der LiegenschaftenRelikte durchsuchenLiteratur-DatenbankHyperlink-DatenbankKontakt zum Webmaster
Rubrik: Munitionsdepots / Versorgungsdepots Translation: English French Spanish Italian Dutch Danish Polish Russian
Das Sanitätsmaterialaußenlager Bösel
 Relikte des Kalten Krieges: 
Das auf dieser Seite vorgestellte Sanitätsmaterialaußenlager fiel in eine Kategorie von Depots, die auf den ersten Blick etwas sonderbar wirkten. Zum einen war die Anlage mit Roten Kreuzen als Einrichtung des Sanitätsdienstes gekennzeichnet, zum anderen sehen mehrere Bauten im Inneren wie erdüberdeckte Munitionsbunker aus.

Vom Territorialheer der Bundeswehr wurden im Kalten Krieg mehrere dieser SanMat-Außenlager eingerichtet, vorwiegend im westlichen Teil der Bundesrepublik. Das Lager in Bösel unterstand dem Versorgungskommando 800 aus Lingen. Dieses Kommando hatte auf einer Teilfläche des früheren Fliegerhorstes Quakenbrück das Sanitätsdepot QUA untergebracht. Dem SanDp QUA wurde als Außenstelle das Sanitätsmaterialaußenlager Bösel zugeordnet.
Im Sanitätsdepot Quakenbrück standen größere Lagerflächen in Hallen und auf Plätzen zur Verfügung. Die dortigen Gebäude waren nicht dafür ausgelegt, Güter gegen Wirkungen von atomaren, biologischen oder chemischen Waffen zu schützen. Jedoch ist gerade für das sensible Sanitätsmaterial ein entsprechender Schutz erforderlich gewesen. Medikamente und Verbandsmaterial sollten schließlich insbesondere nach dem Einsatz dieser Waffen in einwandfreiem Zustand zur Verfügung stehen.
Entsprechende Lagermöglichkeiten wurden im SanMatALgr Bösel geschaffen. Hier hat man fünf erdüberdeckte Lagerhäuser errichtet. Deren Bauweise war Munitionslagerhäusern sehr ähnlich. Jedoch ist deren Vorderseite grundlegend anders ausgeführt. Statt des massiven Schiebetores waren leichtere Flügeltüren eingebaut. Dazu kamen Öffnungen für die Klimatisierung. Für das Sanitätsmaterial war diese Bauweise ausreichend, um Schutz gegen Einwirkungen von außen zu bieten. Von Innen ging keine Gefährdung durch Explosivstoffe aus.
Als Einrichtung des Sanitätsdienstes konnte das Objekt unter den Schutz der Genfer Konvention gestellt werden. In Artikel 7 dieser Konvention ist bereits 1864 das Rote Kreuz auf weißem Grund als Kennzeichnung vereinbart worden. Dementsprechend war die Liegenschaft Bösel weithin sichtbar so beschildert.
Die Grundfläche der Liegenschaft ist mit rund 5 ha recht klein. Neben den geschützten Lagerhäusern stehen nur wenige weitere Betriebsgebäude und Einrichtungen auf dem Areal.

Genaue Daten über Inbetriebnahme und Räumung des Lagers liegen derzeit nicht vor. Inzwischen hat die Unternehmensgruppe Hahnenkamp im ehemaligen Sanitätsmaterialaußenlager Bösel ihren Hauptsitz eingerichtet.

 Zustand: 
Das Lager zeigt sich heute noch weitgehend im Originalzustand. Es bleibt abzuwarten, welche Änderungen sich durch die Nachnutzung ergeben.

 Zugang: 
Das ehemalige SanMat-Außenlager darf nicht betreten werden. Die kleine Anlage ist jedoch von außen fast komplett einsehbar.

Blick aus der Vogelperspektive mit Google Maps:
Google Maps

Fotos:

Haupteinfahrt
Die Haupteinfahrt des SanMatALgr Bösel

Bereitschaftsgebäude
Das Bereitschaftsgebäude hinter dem Tor

Kennzeichnung
Der Genfer Konvention entsprechende Kennzeichnung am Außenzaun des Lagers

Lagerhäuser
Links und rechts erdüberdeckte Lagerhäuser

Tor
Das Tor ist wesentlich einfacher ausgeführt, als bei vergleichbaren Munitionslagerhäusern.
Bauweise
Abgesehen von Tor und Belüftung ist die Bauweise mit der von Munitionslagerhäusern sehr ähnlich
Verladerampe
Diese Verladerampe bot die Möglichkeit, mit Flurfördergeräten auf Ladeflächen von LKW und Anhängern zu gelangen.
 
Karte
Maßstab
 
Quellenangabe:
- Bundeswehr: Freigabeliste 2001
- Archiv J. Schneiders
 
Copyright: © by "Relikte in Niedersachsen und Bremen", siehe Seite "Info". Seitenanfang