Relikte.com
Zur StartseiteInfo über diese WebsiteÜbersicht der LiegenschaftenRelikte durchsuchenLiteratur-DatenbankHyperlink-DatenbankKontakt zum Webmaster
Rubrik: Sonstiges Translation: English French Spanish Italian Dutch Danish Polish Russian
Die Fernmeldeanlage Groß Hollwedel
 Bis 1945: 
In der Schweinsheide zwischen Bassum und Harpstedt sollte im Auftrag der Deutschen Reichspost eine Fernmeldeanlage für die militärische Kommunikation der Wehrmacht entstehen. Insgesamt waren drei Funktürme geplant, die auf massiven verbunkerten Unterbauten errichtet werden sollten. Baubeginn war ca. 1939. Da der Bedarf für die Funkanlage aber als nicht mehr wichtig eingestuft wurde, kam es im September 1941 zum endgültigen Baustop des Projektes. Lediglich einer der Bunker war bis dahin baulich vollendet, die technischen Einrichtungen sind aber nicht mehr installiert worden. Die zwei anderen Türme stellte man nur bis zur Bodenplatte fertig.

 Ab 1945: 
Da die Türme nie vollendet wurden, legten die Alliierten auch keinen Wert auf die Beseitigung der Anlagen. So sind im Laufe der Jahre lediglich aus Gründen der Sicherheit die Reste der Turmes 2 entfestigt und des Turmes 3 restlos beseitigt worden. Turm 1 wurde verschlossen, unter anderem da die örtliche Jugend ihn früher als Abenteuerspielplatz angenommen hatte.

 Zustand: 
Der baulich fertiggestellte Funkturm ist heute in dem Zustand, der zum Zeitpunkt des Baustopps erreicht wurde erhalten. Die Eingänge sind aus Sicherheitsgründen zugemauert. Beim zweiten Turm ist nur noch das Fundament erkennbar. Vom dritten Turm sind keine Spuren mehr sichtbar.

 Zugang: 
Die Anlagen befinden sich in einem Naherholungsgebiet und sind somit frei zugänglich.
Blick aus der Vogelperspektive mit Google Maps:
Google Maps

Fotos:

Unterbau
Der Unterbau dieses Fernmeldeturms ist im Zustand zum Zeitpunkt der Baueinstellung erhalten

Andere Seite
Blick von der anderen Seite

Zugemauert
Der Eingang wurde zugemauert

Fundament
Vom zweiten Turm ist lediglich das Fundament erkennbar
 
Karte
Maßstab
 
Quellenangabe:
- J. Scharfe
 
Copyright: © by "Relikte in Niedersachsen und Bremen", siehe Seite "Info". Seitenanfang