Relikte.com
Zur StartseiteInfo über diese WebsiteÜbersicht der LiegenschaftenRelikte durchsuchenLiteratur-DatenbankHyperlink-DatenbankKontakt zum Webmaster
Rubrik: Schießplätze / Übungsplätze Translation: English French Spanish Italian Dutch Danish Polish Russian
Die Standortschießanlage Sahlenburg
 Bis 1945: 
Die Erbauung der ursprünglichen Standortschießanlage dürfte vor 1945 stattgefunden haben. Am Nordrand des Schießplatzes Altenwalde gelegen, stand sie dort übenden Truppen für Ausbildung und Training des Scharfschießens mit Handfeuerwaffen zur Verfügung. Genauere Daten über die Vorkriegszeit liegen dem Autor leider nicht vor. Insgesamt sind drei 25m-Bahnen, hauptsächlich für Pistole und Maschinenpistole, und zwei 300m-Bahnen, hauptsächlich für Gewehr und Maschinengewehr, vorhanden.

 Ab 1945: 
Nach Wiederinbetriebnahme eines Teiles des früheren Schießplatzes Altenwalde als Truppenübungsplatz der Bundeswehr, Ende der 50er Jahre, stand die Schießanlage Sahlenburg den Truppen des Standortes Altenwalde und den übenden Truppen wieder zur Verfügung. Das Objekt lag nun aber in einiger Entfernung zum TrÜbPl außerhalb der neuen Grenzen. Ende der 1980 Jahre nahm die Bundeswehr im Südbereich des TrÜbPl Altenwalde eine moderne StOSchießAnl in Betrieb, die Anlage in Sahlenburg wurde im Gegenzug außer Betrieb gesetzt.
Die Bahnen präsentieren sich heute in einem Zustand der den frühen Sicherheitsbestimmungen der Bundeswehr für solche Anlagen entspricht. Zum Schutz der Umgebung sind im Zielbereich als Kugelfang gestaffelte Betonwände errichtet worden.

 Zustand: 
Im Jahre 2002 sind die Schießbahnen vollständig abgerissen worden.

 Zugang: 
Der Bereich der früheren Standortschießanlage ist frei begehbar, Privatgrundstücke ausgenommen.

Blick aus der Vogelperspektive mit Google Maps:
Google Maps

Fotos:

25m-Bahn
Eine der drei 25m-Bahnen

300m-Bahn
Blick über die östliche 300m-Bahn, im Hintergrund die Betonbauten des Kugelfangs.

Kugelfang
Der Zielbereich mit dem Kugelfang

Einschläge
Die Betonwände sind durch unzählige Einschläge gezeichnet
Sandaufwurf
Sandaufwurf als letzter Kugelfang, die Stahlarmierung der Wand ist ebenfalls mit zahlreichen Einschlägen versehen.
Anzeigerdeckung
Zwischen den Bahnen die Anzeigerdeckung
 
Karte
Maßstab
 
Quellenangabe:
- Gerd Wildfang: Militärische Bauten der „Festung Cuxhaven“ ab 1870, eine Bestandsaufnahme
 
Copyright: © by "Relikte in Niedersachsen und Bremen", siehe Seite "Info". Seitenanfang