Relikte.com
Zur StartseiteInfo über dieses WebÜbersicht der LiegenschaftenRelikte durchsuchenLiteratur-DatenbankHyperlink-DatenbankKontakt zum Webmaster
Rubrik: Kriegsgefangenenlager Translation: English French Spanish Italian Dutch Danish Polish Russian
Marlag Nord & Milag Nord Westertimke
 Bis 1945: 
In Westertimke bestand seit den 1930er Jahren ein kleines Ausbildungslager der Luftwaffe, bestehend aus lediglich sechs Baracken. Das südlich angrenzende Gelände wurde als Übungsplatz verwendet, es konnte auch als Feldflugplatz genutzt werden. Diese Funktion hatte nur bis Herbst 1941 bestand.

Die Wehrmacht errichtete für auf See in Gefangenschaft genommene Schiffsbesatzungen eigene Lager, die unter der Verwaltung der Kriegsmarine standen. Handelte es sich bei den Besatzungen um Soldaten, sind diese in Marinelager (Marlag) eingewiesen worden.
Bereits am 27. September 1939 versenkte ein deutsches Kriegsschiff ein unter alliierter Flagge fahrendes ziviles Handelsschiff. Nach der Haager Kriegsordnung durften zivile Seeleute der Handelsschiffahrt nicht festgehalten werden. Die Kriegsmarine verwendete einen Vorwand, sie als Kombattanten einzustufen: schon das Vorhandensein eines einzigen Gewehres an Bord reichte dazu aus! Diese gefangenen Zivilisten hat man in gesonderte Marine-Internierten-Lager (Milag) untergebracht. Über 5.000 Seeleute sind im Laufe des II. Weltkrieges vom deutschen Militär auf Handelsschiffen gefangengenommen worden.
Nachdem in der ersten Zeit des Krieges verstreute Lager in besetzten Ländern in Küstennähe errichtet wurden, hat man im April 1941 in einem Teil des großen Kriegsgefangenenlagers Sandbostel einen Bereich abgeschirmt. Das Marlag und das Ilag entstanden, Vorläufer der Westertimker Lager.
Auf Veranlassung durch die USA und die Schweiz übte das Internationale Rote Kreuz Druck auf die deutsche Regierung aus, Zivilisten nicht in einem Kriegsgefangenenlager einzusperren. Daraufhin wurden mit Gefangenen Arbeitskommandos zusammengestellt, die ab Juli 1941 Baracken in Sandbostel abbauten und sie in Westertimke wieder errichteten. Dies zog sich bis zum Februar 1942 hin.

Auf dem Gelände des Luftwaffenlagers entstand das Marlag, bestehend aus maximal 31 Gebäuden. Es war in drei Bereiche getrennt. Im Westen hatte man im Teil "O" Offiziere untergebracht. Die Mannschaften lagen im östlichen Teil "M". Zwischen beiden war ein administrativer Bereich. Hier standen Wachgebäude, Gefängnis und ein großes Kohlenlager.
300 m östlich von Marlag ist auf einer Freifläche das Milag mit bis zu 36 Bauten errichtet worden. Auch dieses hatte verschiedene Abschnitte. Im Norden wurden Schiffsoffiziere einquartiert, im Süden die Mannschaften. Ein für alle Lager des Standortes zuständiges Hospital ist ebenfalls im Milag untergebracht gewesen.
Vor dem Tor des Milag entstand ein Verwaltungsbereich mit Kommandantur und Lagerhäusern. Weiter westlich wurde in massiver Bauweise ein Duschhaus errichtet, das von allen Lagern des Standortes genutzt wurde.
In der Anfangszeit des II. Weltkrieges betrieb die Kriegsmarine in Wilhelmshaven ein Durchgangslager (Dulag), in dem von See neu eintreffende Gefangene erfaßt und in Gruppen aufgeteilt wurden. Danach hat man sie in entsprechende Gefangenenlager im Reichsgebiet weitergeleitet. Nach Bombenangriffen der Alliierten auf Wilhelmshaven ist die Einrichtung im Februar 1942 nach Westertimke verlegt worden. Das Dulag Nord lag zwischen Marlag und Milag, nördlich des Duschhauses.
Im September 1943 wurden rund 630 zivile Seeleute, aus den Ländern Indien, China, Birma und Aden, aus dem Milag in das neu errichtete "Inderlager" ausquartiert. Dieses stand einige hundert Meter westlich von Westertimke.
Am Nordostrand des Dorfes sind zwei Lager für die deutsche Administration gebaut worden. Im Lager III kam die Verwaltung unter. Das Lager IV diente dem Wachpersonal als Unterkunft.

Das Marlag Nord war im Bereich "O" mit etwa 200 Offizieren und deren Ordonnanzen belegt. Im Bereich "M" waren es rund 650 Mannschaften. Den Großteil der Gefangenen stellten die Briten. Aber auch einige andere Nationen waren zu hier finden, darunter US-Amerikaner, Kanadier, Australier, Norweger und Griechen.
Im Milag Nord hatte man zwischen 2.700 und 4.200 internierte Zivilisten aus 29 Nationen einquartiert. Auch hier stammte ein großer Teil aus Großbritannien. Eine besondere Geschichte betraf einige Irische Seeleute aus dem Milag. Sie sollten für Deutschland arbeiten, verweigerten dies aber. Daraufhin wurden sie im Februar 1943 in das Arbeitserziehungslager Bremen-Farge eingewiesen und mußten dort unter härtesten Bedingungen bis zum April 1945 bleiben. Fünf von ihnen überlebten die Strapazen nicht.
Das Dulag Nord diente überwiegend zur Durchschleusung von Gefangenen und ist entsprechend sehr wechselhaft belegt gewesen. Unter anderem waren hier für einige Zeit britische Kommandotruppen untergebracht, die bei der Zerstörung der Schleuse des großen "Normandie-Docks" im Hafen von St. Nazaire am 28. März 1942 festgenommen worden sind.
Die anfangs rund 630 Insassen des Inderlagers vertrugen das norddeutsche Klima recht schlecht. Für sie war auch die Versorgungslage deutlich schlechter. Sie erhielten kaum Pakete aus ihren Heimatländern. Diese Umstände führten dazu, daß die Sterblichkeit unter ihnen höher war, als in den anderen Lagern.
Generell sind die Insassen der Westertimker Gefangenenlager von der Wehrmacht unzureichend verpflegt worden. Für die meisten Gefangenen trafen aber Rot-Kreuz-Pakete aus deren Heimatländern ein. Damit konnte zumindest das Überleben dieser Soldaten und Zivilisten sichergestellt werden.
Einige Gefangene verstarben nach Krankheiten oder Unfällen in den Lagern. Sie wurden auf einem eigens für sie angelegten Friedhof beerdigt. Er befand sich ca. 200 m westlich des Marlag.

Die meist mehrjährige Unterbringung in den Westertimker Lagern mußten die Gefangenen in irgendeiner Form absitzen. Zum Zeitvertreib trieb man Sport, besuchte selbst organisierte Unterrichte oder bildete Theater- oder Musikgruppen. Die Lagerleitung setzte Gefangene auch in Arbeitskommandos ein, vor allem in der Landwirtschaft der Umgebung. Diese Tätigkeiten waren relativ begehrt, da die so Beschäftigten dabei ihre Verpflegung aufbessern konnten.

Aus dem Milag sind mehrere Fluchttunnel nach außerhalb gegraben worden. Der erste, rund 40 m lang, entstand von März bis August 1943. Durch ihn entkamen 12 Gefangene, die aber alle innerhalb von zwei Wochen wieder eingefangen waren. Ein zweiter Tunnel, auch ca. 40 m lang, wurde von April bis August 1944 gebaut, die entkommenen 5 Seeleute sind ebenfalls nach kurzer Zeit zurückgebracht worden. Einen Tunnel, den Norweger gegraben hatten, hat man vor der Vollendung verraten. Außerdem soll noch ein Tunnel existiert haben, der nicht zur Flucht, sondern zum Schmuggeln von Waren und Lebensmitteln diente. Der Bodenaushub dieser Tunnel ist im gesamten Lager verteilt worden, der Feuerlöschteich wurde dadurch so flach, daß Seeleute, die Modellschiffe gebaut hatten, diese nicht mehr im Teich fahren lassen konnten.

Zum Kriegsende hin änderte sich die relative Abgeschiedenheit der Lager in Westertimke. Die Bereiche sind mit aus evakuierten anderen Gefangenenlagern verlegten Truppen stark überbelegt worden. Dadurch sah sich die Lagerleitung gezwungen, die Versorgung der einzelnen Gefangenen zu reduzieren. Gleichzeitig kamen immer weniger Pakete des Roten Kreuzes bis nach Westertimke durch. Am 4. Februar 1945 trafen rund 3.000 Offizieren der Royal Air Force aus dem evakuierten Stalag Luft 3 Sagan (Schlesien) in Westertimke ein. Sie wurde auf Marlag und Milag aufgeteilt.

In den letzten Tagen des Krieges wurden die Verhältnisse in Westertimke chaotisch. Am 9. April zogen die regulären Wacheinheiten ab. Sie wurden durch ältere Männer ersetzt, vermutlich Volkssturm. Am gleichen Abend verkündete die Lagerleitung, daß die militärischen Kriegsgefangenen aus dem Marlag und dem Dulag nach Lübeck verlegt werden sollten. In der folgenden Nacht flohen daher viele der Soldaten in die umliegenden Wälder und ins Milag. So zogen am nächsten Morgen nur noch weniger als 200 Mann per Fußmarsch Richtung Lübeck ab.
Am 16. April trafen knapp 2.000 Französische und Polnische Kriegsgefangene in Westertimke ein und belegten Marlag und Dulag aufs Neue. Dazu kamen weitere 1.800 Gefangene US-Amerikaner. So waren die Lager am Ende des Krieges mit etwa 8.000 Menschen belegt.

Am 19. April bezogen Teile der 15. Panzergrenadierdivision die Gegend um sich hier für die Verteidigung einzurichten. Dabei positionierten sie, entgegen den Genfer Konventionen, Panzer und Geschütze unmittelbar neben den Kriegsgefangenenlagern. Zum eigenen Schutz vor den anstehenden Gefechten gruben sich Gefangene in den Lagern Splitterschutzgräben. Deutsche Artillerie feuerte aus den Stellungen neben den Lagern gegen die Angreifer.
Im Laufe des 27. April 1945 erreichte schließlich britische Infanterie den Ort Westertimke. Die deutschen Truppen hatten sich jedoch kurz zuvor zurück gezogen. In der folgenden Nacht postierten die Briten Panzer an den Ecken der Lager - die Befreiung war gekommen!

 Ab 1945: 
Die Briten verlegten die Lagerinsassen bereits ab 29. April 1945 zügig in Richtung Heimat, viele der Befreiten sind über den Fliegerhorst Diepholz auf dem Luftweg nach Großbritannien gebracht worden.

Die Offiziers-Bereiche von Marlag und Milag dienten nun zur Unterbringung von deutschen Kriegsgefangenen. In den Baracken des Marlag-Teils "O" bildete die britische Armee das "Civil Internment Camp (C.I.C) No. 9" und quartierten hier hauptsächlich deutsche Nazi-Funktionäre und Kriegsverbrecher ein. Für einen Tag, den 22. Mai 1945, war der Reichsführer der SS Heinrich Himmler unter den Gefangenen, bevor er nach Lüneburg gebracht wurde.

1946 bildete der Marlag-Bereich "M" die realistische Kulisse für den britischen Kriegsgefangenen-Film "The Captive Heart".
Ab 1952 nutzte man die Bauten des Milag zur Unterbringung elternloser weiblicher Jugendlicher im Alter zwischen 14 und 24 Jahren, welche aus der DDR geflohen waren. Die entsprechende Einrichtung für männliche Jugendliche bestand zur gleichen Zeit in Sandbostel. Diese Nutzung endete 1961.
Danach verschwanden im Nordteil des Milag nach und nach die alten Baracken, an ihre Stelle traten neue Wohnhäuser. Der südliche Bereich ist heute dicht bewaldet.

Einige Jahre nach Gründung der Bundeswehr übernahm diese das Gelände des Marlag und baute die Anlage zur Timke-Kaserne aus. Hausherr wurde ab März 1963 das Flugabwehrraketenbataillon (FlaRakBtl) 31.
Diesem Verband unterstanden vier Batterien, die mit dem FlaRak-System Hawk ausgerüstet waren. Sie lagen in ausgebauten Einsatzstellungen abwechselnd in Luftverteidigungs-Bereitschaft. Nur die 1. Batterie war ebenfalls in Westertimke untergebracht. Deren Einsatzstellung befand sich in Nartum, rund 9 km südöstlich der Kaserne gelegen. Die weiteren Batterien hatten ihre Unterkünfte in Rotenburg (Wümme), Bremen-Vahr und Lübberstedt. In Westertimke sind neben dem Bataillonsstab und der 1. Batterie auch die Stabs- und die Versorgungsbatterie sowie die Sanitätsstaffel beheimatet gewesen.
Bevor die 1./FlaRakBtl 31 ihre Einsatzstellung in Nartum beziehen konnte, betrieb sie von 1963 bis 1966 unmittelbar südlich des Marlag auf dem Vorkriegs-Übungsplatz eine Feldstellung. Dieses Gelände ist in der Folgezeit als Standortübungsplatz genutzt worden.

Nach Ende des Kalten Krieges folgten für die Bundeswehr zahlreiche Umgruppierungen. Darin wurde beschlossen, das FlaRakBtl 31 nach Sanitz in Mecklenburg-Vorpommern zu verlegen. Im Juli 1993 zog der Verband dorthin, die Timke-Kaserne wurde aufgegeben.
Nach einigen Jahren Leerstand konnten das Gelände zum Gewerbegebiet Timke-Park umgewandelt werden.

 Zustand: 
Im Bereich des Marlag, bzw. der ehemaligen Timke-Kaserne, sind noch einzelne massive Baracken erhalten. Durch die Umwandlung zum Gewerbegebiet hat sich an der Infrastruktur des Areals einiges verwandelt und wird sich sicher auch künftig nach Bedarf ändern.
Im Milag-Gelände sind ebenfalls einzelne historische Bauten zu finden. Die Bilder unten zeigen diese. Vom Dulag und dem Inderlager sind keinerlei Spuren erkennbar.

 Zugang: 
Alle ehemaligen Lagerbereiche können frei betreten werden, ausgenommen natürlich Privatgrundstücke.

 Hinweis: 
Eine private Seite berichtet über Marlag und Milag:
http:// webhome.idirect.com/~kettles/uncle/powtest.htm Englisch
Es gibt eine Organisation ehemaliger Gefangener des Milag Nord, die in Internet vertreten ist:
http://www.milag.org Englisch

Ein englischsprachiges Buch über das Milag ist erschienen:
Titel: Milag: Captives of the Kriegsmarine Englisch
Verlag: The Milag Prisoner of War Association
ISBN: 0-9525498-08

In einem Heft der Reihe After the Battle gibt es einen umfangreichen Bericht, der ausführlich über die Westertimker Lager berichtet:
Titel: After the Battle - Number 137 Englisch
Verlag: Battle of Britain Press
Blick aus der Vogelperspektive mit Google Maps:
Marlag:

Google Maps

Milag:
Google Maps


Fotos:
Marlag Nord:

Timke-Kaserne
Blick auf die Haupteinfahrt der früheren Timke-Kaserne, links das Stabsgebäude des FlaRakBtl 31.

Marlag
Die alten Holzbaracken des Marlag sind schon lange abgerissen, selbst die moderneren Unterkunftsblocks der Bundeswehr wurden hier wieder beseitigt.

Küche
In diesem Gebäude waren Küche und Kantine des Offiziers-Bereiches untergebracht. Die Bundeswehr nutzte den Bau ebenfalls als Küche.

Sanitätsbereich
Der ehemalige Sanitätsbereich der Timke-Kaserne ist ein Nachkriegsbauwerk

Wasch-Haus
Eine weitere historische Baracke, das Wasch-Haus. Von der Bundeswehr genutzt als Offiziers-Kantine.

anderer Blickwinkel
Das Wasch-Haus, Baracke Nr. 9, aus einem anderen Blickwinkel.


Milag Nord:

Lagerkommandantur.
Noch heute steht außerhalb des Milag, gegenüber dem Haupttor, die ehemalige Lagerkommandantur.

Sanitäranlagen.
Die Baracken Nr. 31 und 32 in massiver Bauweise habe die Zeiten überdauert. Darin befanden sich früher die Sanitäranlagen.

Sanitäranlagen
Von der heutigen Wohnsiedlung umschlossen stehen hinter Bäumen versteckt zwei weitere Milag-Bauten, Gebäude 13 und 13a. Auch sie enthielten früher Sanitäranlagen, hier für den Offiziers-Bereich.


Verwaltung:

Magazin.
Direkt neben dem Milag steht das einzige erhaltene historische Holzgebäude, ein Magazin.

Bewohnt
Ein Teil des Magazins ist heute bewohnt

Duschhaus
Westlich abgesetzt das massive Duschhaus für alle Lager des Standortes Westertimke. Von der Bundeswehr wurde es später als Soldatenheim genutzt.


Luftwaffen-Übungsgelände:

Übungsplatz
Das Gelände des früheren Übungsplatzes südlich des Marlag

 
Karte
Maßstab
 
Quellenangabe:
- The Milag Prisoner of War Association: Milag: Captives of the Kriegsmarine
- After the Battle / Karel Margry: Milag-Marlag POW Camps at Westertimke
- Moosburg-Online: http://www.moosburg.org/info/stalag/mamino.html
- Gabe Thomas
 
Copyright: © by "Relikte in Niedersachsen und Bremen", siehe Seite "Info". Seitenanfang